Öffnungszeiten Museum bis Weihnachten:

Sonn- und Feiertag: 10.00 - 17.00 Uhr. Für den Besuch im Museum ist ein 2-G-Nachweis erforderlich (vollständig geimpft oder genesen). Weiterhin ist die Erfassung der Kontaktdaten (vor Ort händisch oder per Luca-App) notwendig. Im Museum gilt Maskenpflicht.

Öffnungszeiten Museum bis Weihnachten:

Sonn- und Feiertag: 10.00 - 17.00 Uhr. Für den Besuch im Museum ist ein 2-G-Nachweis erforderlich (vollständig geimpft oder genesen). Weiterhin ist die Erfassung der Kontaktdaten (vor Ort händisch oder per Luca-App) notwendig. Im Museum gilt Maskenpflicht.

Öffnungszeiten Museum bis Weihnachten:

Sonn- und Feiertag: 10.00 - 17.00 Uhr. Für den Besuch im Museum ist ein 2-G-Nachweis erforderlich (vollständig geimpft oder genesen). Weiterhin ist die Erfassung der Kontaktdaten (vor Ort händisch oder per Luca-App) notwendig. Im Museum gilt Maskenpflicht.

Öffnungszeiten Museum bis Weihnachten:

Sonn- und Feiertag: 10.00 - 17.00 Uhr. Für den Besuch im Museum ist ein 2-G-Nachweis erforderlich (vollständig geimpft oder genesen). Weiterhin ist die Erfassung der Kontaktdaten (vor Ort händisch oder per Luca-App) notwendig. Im Museum gilt Maskenpflicht.

Museum

Auto, Zweirad, Spielzeug – das BOXENSTOP Museum bietet beste Unterhaltung für die ganze Familie. Groß und Klein darf sich in Tübingen auf eine einzigartige Zeitreise begeben. Auf 1200 Quadratmetern lässt sich Historie erspüren und Faszination erleben. Hier der seltene Sportwagen, dort die bestens erhaltene Miniatur-Puppenstube: Im BOXENSTOP Museum sind Fahrräder, Motorräder, Automobile aller Größen und Pferdestärken, Modellflugzeuge, Modelleisenbahnen mit Raritäten aus der bunten Welt der Spielsachen unter einem Dach vereint – seit 1985. Die hochwertige Sammlung ist mit viel Liebe zum Detail inszeniert und wird in einer ganz besonderen Atmosphäre ausgestellt. Lästige Absperrungen gibt es im BOXENSTOP Museum keine, alles kann aus nächster Nähe bewundert werden.

Lloyd Weltrekordwagen: Die „Weiße Maus“ aus dem Jahr 1954 ist ein Einzelstück und das Aushängeschild des BOXENSTOP Museums.

https://youtu.be/ooS1X2C6vVI

6500 PS

Auf so viele Pferdestärken kommen die vierrädrigen Fahrzeuge im BOXENSTOP Museum gemeinsam.

Krokodile: Dieser beliebte Lokomotiven-Typ hat seinen Spitznamen aus der Schweiz. In den 20er Jahren zogen Krokodile als stärkste Lokomotiven der Schweizer Bahnen schwere Güterzüge über das Gotthard-Gebirge.

104,62 Meter

Auf so viele Schienenmeter kommen die bei der Sonderschau Modellbahnen ausgestellten Miniatur-Landschaften,

MV Agusta 750 S: Ein Klassiker mit zwei Rädern – damit wäre die MV Agusta hinreichend beschrieben. MV Agusta ist für Motorräder das, was Ferrari für Sportwagen ist.

https://youtu.be/LefSQW5oyvM

135

Aus so vielen Holzlatten besteht Klinks Todeswand, die Steilwand im BOXENSTOP Museum.

https://youtu.be/2hvpoiEYGuI

VW Käfer: Ein Automobilmuseum ohne Käfer wäre in Deutschland kaum denkbar. Der schwarze „Ovali“ im BOXENSTOP Museum ist alles andere als gewöhnlich: Er hat 37 statt der üblichen 30 PS.

https://youtu.be/r0nL6_jgH54

1914

Aus diesem Jahr stammt das älteste Exponat im BOXENSTOP Museum. Es handelt sich um ein englisches Motorrad der Firma Triumph.

Dampfmaschinen: Dampf in wässriger Form spielt im BOXENSTOP Museum eine wichtige Rolle. Deshalb gibt es für die hochkarätigen Exponate ein eigenes Dampfzimmer.

https://youtu.be/HBBl1R_FWq8

8000

So viel Kubikzentimeter hat im BOXENSTOP Museum der Motor mit dem größten Hubraum. Er sorgt für den strammen Vortrieb des schnellsten Fahrzeugs im Museum: Dem amerikanischen Dragster, dem „Muggabätscher“

https://youtu.be/F9_RTPsm9oM

Miniatur-Badezimmer: Puppenstuben gibt es viele im BOXENSTOP Museum. Eine ganz besondere Rarität ist das detailverliebte Badezimmer von Märklin. Sogar die Toilettenspülung funktioniert.

https://youtu.be/M0gq7j4-t7Q

22

So viele Modellflugzeuge sind im BOXENSTOP Museum ausgestellt. Die meisten haben einen benzinbetriebenen Motor.

Wer BOXENSTOP sagt, sagt gleichzeitig auch Rainer und Ute Klink. Denn ohne die beiden Macher wären das atmosphärische Museum und die übrigen Unternehmenszweige nicht denkbar.

Im September 1985 eröffnet das BOXENSTOP Museum im ehemaligen Omnibusbetriebshof von Paul und Helene Schnaith, den Großeltern von Rainer Klink – zunächst als „Motormuseum“, später als „Auto · Zweirad · Spielzeug Museum“.

1991 gibt der Museumschef seinen Beruf im öffentlichen Dienst auf. Oder wie er zu sagen pflegt: „…das enge Mäntelchen eines Beamten, das allerdings ordentlich warm gibt abgelegt und an den Haken gehängt.“ Rainer Klink übernimmt den 1922 gegründeten großelterlichen Omnibusbetrieb Paul Schnaith und Cie. GmbH von Onkel und Tante, Heinrich und Miliana Schnaith. Seither sind die Klinks auch Omnibusunternehmer. Im Jahr 1992 kommt die KM-Reisen GmbH in Mössingen, 2003 die Stadtbus Tuttlingen Klink GmbH dazu. Heute ist die Firmengruppe Rainer Klink für rund 250 Mitarbeiter/innen ein verlässlicher Arbeitgeber und für viele tausend Fahrgäste ein sicherer, zuverlässiger Beförderer.

In vier Etappen, zuletzt im Jahr 2017, wächst das Museum auf seine heutige Größe von nunmehr 1.200 Quadratmeter.

Das BOXENSTOP Museum hat an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr geöffnet – zumindest bei Youtube. Im Shutdown-Jahr 2020 sind in Zusammenarbeit mit dem Panoramabüro viele kleine Filmchen entstanden, in denen Rainer Klink einige seiner Schätze ganz persönlich präsentiert. „BOXENSTOP aktuell“ eignet sich als Appetitanreger für den nächsten Besuch in Tübingen – oder einfach so für zwischendurch. Viel Vergnügen!